Abtreibungswerbung im chinesischen Fernsehen

Freitag, 16 Juli 2010, 3:28 | Kategorie: Videos |
Tags : ,

Abtreibungen sind in China keine Besonderheit: 13 Millionen an der Zahl werden jedes Jahr durchgefĂŒhrt.

Das mag zum einen an mangelnder sexueller AufklĂ€rung liegen, denn VerhĂŒtung ist offenbar vielen Chinesen immer noch nicht bekannt. Zum anderen dĂŒrfte die strikte Ein-Kind-Politik fĂŒr die hohe Zahl von Abtreibungen verantwortlich sein. Wer ein zweites Kind in die Welt setzt, muss mit empfindlichen (finanziellen) Strafen rechnen.

Neu ist jedoch, dass Abtreibungen auch noch beworben werden. Und dann auch noch im Fernsehen. So geschehen im SĂŒdwesten Chinas, wo das Yunnan Union Hospital seine Discount-Abtreibung fĂŒr schlappe 98 RMB (umgerechnet 11 Euro) anpreist.

Mann weiß nicht so recht, ob man lachen oder weinen soll, denn der Spot ist echt die HĂ€rte! (weiterlesen…)

BrustvergrĂ¶ĂŸerung als Rache

Samstag, 6 März 2010, 1:02 | Kategorie: Videos |
Tags : , , ,

Racheengel mit KörbchengrĂ¶ĂŸe CDie sittsamen Festland-Chinesen empören sich gerade ĂŒber ein vulgĂ€res Amateurfilmchen made in Hongkong, das auf diversen Online-Plattformen kursiert. Darin rĂ€cht sich eine junge Frau an ihrem Ex-Freund, der sie angeblich nur aufgrund ihrer zu flachen BrĂŒste (KörbchengrĂ¶ĂŸe A) verlassen hat.

Was liegt also nĂ€her als sich drei Monate nach der Trennung die BrĂŒste vergrĂ¶ĂŸern zu lassen und dem Ex – und Millionen anderen Menschen – dies ĂŒber Youtube und Co mitzuteilen? Zum Beweis und damit die Nachricht auch ganz bestimmt ankommt, gewĂ€hrt die Verlassene anschließend einen Einblick in ihr tiefstes Inneres DekolletĂ© bzw. auf ihre neuen “C Cups”… (weiterlesen…)

Grundschulen nach Tabakfirmen benannt

Freitag, 22 Januar 2010, 18:53 | Kategorie: Stories |
Tags : , , ,

Grundschulen nach Tabakfirmen benanntWeltweit sterben jaehrlich ueber 5 Millionen Menschen an den Folgen von Tabakkonsum, denn “Rauchen gefaehrdet die Gesundheit”. So oder so aehnlich steht es folglich auch auf saemtlichen Zigarettenschachteln in Deutschland beispielsweise.

Auch auf chinesischen Zigarettenpackungen findet man solch einen Hinweis. Doch waehrend sich in Deutschland “nur” 37,4 Prozent der (maennlichen) Bevoelkerung ueber die eindringliche Warnung hinwegsezten, sind es in China fast 60 Prozent. Letzteres bedeutet somit auch, dass ueber ein Drittel der weltweiten Zigarettenproduktion in China konsumiert wird.

Ja, die Qualmerei scheint in China noch ueber eine hoehere Akzeptanz zu verfuegen. So hoch, dass selbst zahlreiche Grundschulen nach Tabakfirmen benannt sind. Aktuellstes Beispiel dieser fragwuerdigen Namensgebung ist die Sichuan Tobacco Hope Elementary School. (weiterlesen…)

China Unicom bewirbt das iPhone

Mittwoch, 28 Oktober 2009, 3:48 | Kategorie: Stories |
Tags : ,

Mensch, da haben sich die Marketing-Strategen von China Unicom aber was einfallen lassen. Nun, da das iPhone endlich auch in China offiziell erhaeltlich ist, startet eine Werbekampagne, die ihres Gleichen sucht.

Ein Feuerwerk an Emotionen. Ein visueller Orgasmus. Unuebersehbar, direkt auf den Titelseiten der wichtigsten Tageszeitungen.

Mir fallen gar nicht genug Superlative ein, um diese wirklich einzigartige Kampagne in der einzigartigen Geschichte des Apple Smartphones zu beschreiben. Am besten Ihr seht es auch mit eigenen Augen an. (weiterlesen…)

Schleichwerbung goes viral

Samstag, 24 Oktober 2009, 11:11 | Kategorie: Stories, Videos |
Tags : , , , ,

Erst kuerzlich habe ich ueber Online-Videoportale in China geschrieben. Nun fragt man sich ja immer – nicht nur in China – wie sich solche Dienste im Internet finanzieren, zumal der Content ja meist gratis ist. Klar, da bleibt dann ja nur noch Werbung als Antwortmoeglichkeit uebrig.

Im bin auf dem Gebiet kein Fachmann. Aber ich stelle mir vor, dass bei all den Servern, die man fuer solch eine Videoplattform braucht, bei all dem Traffic, den sie generiert, besser verdammt viel Werbung gebucht wird. Reichen da die einfachen Banner? Gut, vielfach werden ja jetzt kurze Werbespots vor dem “Hauptfilm” abgespielt. Aber das nervt auch: 15 Sekunden Werbung und dann ein 20 sekuendiger Clip!?

Perfekt ist es doch, wenn das eigentliche Video selbst die Werbebotschaft transportiert. Am besten ein lustiges, skurriles oder atemberaubendes Video, das schoen haeufig aufgerufen, moeglicherweise gar mit Schneeballeffekt weiterempfohlen wird – und dann auch noch die Marke bzw. das Produkt als Thema, Haupt- oder Nebenrolle, mehr oder weniger offensichtlich, beinhaltet.

Wie es der Zufall will, kursiert gerade solch ein Video im chinesischen Internet. (weiterlesen…)

Obama wirbt fĂŒr Blockberry

Freitag, 31 Juli 2009, 18:25 | Kategorie: Bilder |
Tags : , , ,

Obama scheint sich als neuer Werbestar in China zu etablieren. Erst war da diese Immobilie in Xi’an und nun geht es um ein Produkt, von dem man weiss, dass Obama tatsaechlich ein bekennender Fan ist. Da kann man dann sagen, ja, das nehmen wir ihm ab.

Und fuer all diejenigen, die gerade aus dem Urlaub zurueck sind: Blackberry heisst jetzt uebrigens Blockberry. Und das Logo steht neuerdings auf dem Kopf. Und die Vereinigten Staaten von Amerika haben auch eine neue Nationalflagge… Man moechte fast sagen: “Change we can believe in”.

Obama wirbt in China fĂŒr Blockberry

Obama wirbt fuer Immobilie in Xi’an

Donnerstag, 16 Juli 2009, 16:08 | Kategorie: Stories |
Tags : , , ,

Vor einigen Monaten legten David Beckham, Keanu Reeves und Sean Connery ein etwas ueberraschendes Gestaendnis im chinesischen Werbefernsehen ab: die Einnahme von USA Selikon, ein potenzsteigerndes Mittel made in China. Ueberraschend wohl insbesondere fuer die Herren selbst. Denn diese hatten sich natuerlich mitnichten als Testimonial fuer die Kampagne hergegeben, sondern waren vielmehr Opfer eines dreisten wie schlechten Zusammenschnitts inklusive chinesischer Nachvertonung

Dass die chinesische Baubranche nicht weniger kreativ ist, was das oeffentlichkeitswirksame Marketing anbelangt, hat bereits die Aktion “Kauf eine Wohnung und bekomm die Ehefrau gratis dazu” bewiesen.

Nun folgte der naechste Streich: In Xi’an, beruehmt u.a. fuer die Terrakotta-Armee, entsteht zurzeit ein neuer Apartment Komplex mit den Namen “Ivy Garden”. Die Benennung ist natuerlich kein Zufall, sondern vielmehr inspiriert von der Ivy League, der acht amerikanische Elite-Universitaeten – u.a. Harvard, Princeton und Yale – angehoeren. So weit so gut.

Der Name verheisst also bereits grosses, aber ob der Otto-Normal-Chinese unbedingt die Ivy League kennt… Was er mit Sicherheit kennt, sind die ein oder anderen Ex-Studenten der Ivy League Universitaeten. Und wenn die dann auch noch die Vorzuege von Ivy Garden anpreisen… Man stelle sich vor: Barack Obama, Harvard-Absolvent und heute maechtigster Mann der Welt, wirbt fuer den “Ivy Garden” in Xi’an. Oder Bill Gates, reichster Mann der Welt… Oder Warren Buffet, seines Zeichen Investmentguru… Oder Tsung-Dao Lee, immerhin Nobelpreistraeger…

Muss man sich nicht vorstellen, kann man sehen:

Obama als Werbestar in China

Diese Plakte hingen bis vorgestern tatsaechlich noch in Xi’an. “Das ist das wichtigste Investment meines Leben”, heisst es da auf dem Plakat mit Warren Buffet. Glaubt man ihm auf’s Wort!

Nichtsdestotrotz liess sich die Zeitung Oriental Guardian dazu hinreissen, die Zustimmung von Obama und Co anzuzweifeln. Und nachdem man bei den Behoerden nachgefragt hatte, ob das denn alles so rechtens waere, waren die Plakate ploetzlich verschwunden.

“Die Werte, von denen unser Erfolg abhaengt, haben sich nicht geaendert,” stand uebrigens neben dem Motiv von Barack Obama zu lesen. Ich bin gespannt, wer die naechste unfreiwillige Werbeikone wird. Nach Beckham und Barack kommt doch eigentlich nur noch unser Benedikt in Frage. Fuer welches Produkt? Darueber denke ich jetzt besser nicht nach…

Beckham wirbt in China fuer Viagra

Donnerstag, 26 Februar 2009, 13:33 | Kategorie: Videos |
Tags : , , , ,

“Wollen Sie wissen, was mir die Kraft gibt, auf dem Fussballfeld zu bestehen? Die Kapseln von USA Selikon helfen mir dabei. Sie sind auch die Geheimwaffe, mit der ich Victoria begluecken kann.”

Mit diesen (aus dem Chinesischen uebersetzten) Worten wirbt David Beckham im chinesischen Fernsehen fuer ein potenzsteigerndes Mittel. Nur stammen die Worte gar nicht aus seinem Munde, sondern wohl eher aus der Marketingabteilung der Firma USA Selikon. Das Videomaterial entstammt jedenfalls einem Interview, in dessen originaler Fassung Beckham ueber Fussball, und nur ueber Fussball, redet.

Beckham, der wahrscheinlich wenig erfreut sein duerfte, wird vor Gericht jedoch nur geringe Aussichten auf Erfolg bzw. die Einstellung des Spots haben. Aber zumindest kann er bei zwei Kollegen Trost suchen: Keanu Reeves und Sean Connery tauchen ebenso in dem Spot auf.