Chinesischer Popstar springt in den Freitod

Montag, 2 November 2009, 1:21 | Kategorie: Stories |
Tags : ,

Chen LinAls ich noch in Peking lebte, habe ich leider mehrmals mitbekommen wie Menschen von Hochhausdaechern in den Freitod gesprungen sind. Mein Wohnblock im Haidian District war da offenbar eine “beliebte” Adresse…

Gestern hat sich nun wieder jemand von einem Hausdach in Peking gestuerzt. Heute erfahren wir, dass dieser jemand die chinesische Popsaengerin Chen Lin war.

Die in Chongqing geborene Musikerin war in China ein grosser Star. Ihr Debuet-Album verkaufte sich allein 1,5 Millionen mal. Ihr grosses Engagement fuer Kinder in Armut fuehrte sie u.a. mit Peter Maffay zusammen, bei dessem Projekt Begegnungen – Eine Allianz fĂĽr Kinder sie mitwirkte.

Die Gruende fuer ihren Selbstmord werden noch untersucht, doch es heisst, dass sie schon laenger unter Depressionen litt.

Chen Lin wurde 39 Jahre alt.

Mord oder Selbstmord?

Freitag, 22 Mai 2009, 13:55 | Kategorie: Videos |
Tags : , ,

Mord oder Selbstmord – das waere hier die Frage, wenn folgendes nicht glimpflich ausgegangen waere. Zum Glueck ist es das aber! Nichtsdestotrotz ist die Story doch recht skuril:

Ob seiner Finanzprobleme war ein Mann in der suedchinesischen Metropole Guangzhou (Kanton) auf eine Bruecke geklettert und drohte nun, sich herabzustuerzen. Die Polizei – gleich zur Stelle – verhandelte ueber 2 Stunden, konnte den Lebensmueden jedoch nicht so recht von seinem Plan abbringen. Doch es nahte (vermeintliche) Hilfe in Gestalt eines ruestigen Renters, der flugs die Bruecke erkletterte und sich zu dem akut suizidgefaehrdeten Mann gesellte. Mit all seiner Lebensweisheit wuerde er schon die richtigen Worte finden… Denkste!

Stattdessen und zum hoerbaren Entsetzen der zahlreichen Gaffer schubst der ruestige Rentner den Hilfsbeduerftigen beherzt in die Tiefe. Gott sei Dank war dort inzwischen ein Luftkissen aufgebaut worden und so befindet sich der Lebensmuede nun nicht im Himmel, sondern mit zahlreichen Knochenbruechen im Krankenhaus.

Es ist nicht so ganz klar, was die Intention des “Helfers” war. Das scheint keiner so recht zu wissen, auch nicht die Polizei. Vorsorglich hat man ihn daher erstmal verhaftet.