China in den 20er Jahren

Freitag, 3 Juli 2009, 15:21 | Kategorie: Videos |
Tags : , , , , , , ,

Auf Youtube ist sensationelles Filmmaterial aufgetaucht, das China in den 1920er Jahren zeigt. Der Film mit dem Titel “China and the Chinese” wurde urspruenglich 1928 veroeffentlicht und von einem gewissen Isaac O. Upham produziert.

Der Amerikaner war zuvor 10.000 Meilen durch China gereist. Angefangen in Hong Kong, fuehrte die einjaehrige Reise u.a. nach Guangzhou (Kanton), Shanghai, Peking, Tianjin und Shenyang wie in den Youtube-Ausschnitt zu sehen ist.

Sein fertiger Stummfilm wurde erstmalig in New York vorgefuehrt, im Beiseinn von Upham persoenlich, der des Showeffekts wegen auch gleich noch den Chinesischen Schwertkaempfer Liu Yu-Ching mitgebracht hatte. Als Unterhaltungsfilm fiel Uphams Werk zwar trotzdem durch, ob des beeindruckenden und fuer die Zeit sehr informativen Charakters wurde der Film jedoch anschliessend im amerikanischen Schulunterricht gezeigt.

Alternativer Videolink fuer alle, denen Youtube verwehrt bleibt… ;-)

Mord oder Selbstmord?

Freitag, 22 Mai 2009, 13:55 | Kategorie: Videos |
Tags : , ,

Mord oder Selbstmord – das waere hier die Frage, wenn folgendes nicht glimpflich ausgegangen waere. Zum Glueck ist es das aber! Nichtsdestotrotz ist die Story doch recht skuril:

Ob seiner Finanzprobleme war ein Mann in der suedchinesischen Metropole Guangzhou (Kanton) auf eine Bruecke geklettert und drohte nun, sich herabzustuerzen. Die Polizei – gleich zur Stelle – verhandelte ueber 2 Stunden, konnte den Lebensmueden jedoch nicht so recht von seinem Plan abbringen. Doch es nahte (vermeintliche) Hilfe in Gestalt eines ruestigen Renters, der flugs die Bruecke erkletterte und sich zu dem akut suizidgefaehrdeten Mann gesellte. Mit all seiner Lebensweisheit wuerde er schon die richtigen Worte finden… Denkste!

Stattdessen und zum hoerbaren Entsetzen der zahlreichen Gaffer schubst der ruestige Rentner den Hilfsbeduerftigen beherzt in die Tiefe. Gott sei Dank war dort inzwischen ein Luftkissen aufgebaut worden und so befindet sich der Lebensmuede nun nicht im Himmel, sondern mit zahlreichen Knochenbruechen im Krankenhaus.

Es ist nicht so ganz klar, was die Intention des “Helfers” war. Das scheint keiner so recht zu wissen, auch nicht die Polizei. Vorsorglich hat man ihn daher erstmal verhaftet.