Chinesisch lernen macht musikalisch

Sonntag, 22 November 2009, 18:00 | Kategorie: Stories |
Tags : , , ,

Den Verdacht hatte ich ja schon lange: Chinesen sind uns musikalisch irgendwie ueberlegen.

Immer, wenn ich mit Freunden einen typisch chinesischen Karaoke-Abend verbrachte, hatte ich den Eindruck, die koennen alle ausnahmslos genial gut singen. Nur ich, als der einizge Auslaender in der Runde, klinge absolut talentfrei…

Das geht so weit, dass meine Freundin mir jedes Mal erbost unterstellt, ich saenge mit Absicht so schraeg. Dabei wuerde ich meine Sangesqualiateten durchaus als durchschnittlich bezeichnen – wenn ich mich denn mit anderen Auslaendern vergleiche.

Meine Theorie war daher immer, dass es mit den fuenf Toenen in der chinesischen Sprache zusammenhaengen muss. Eine Chinese, der bei jedem x-beliebigen Wort den richtigen Ton treffen muss, um sich verstaendlich auszudruecken, der wird auch in der Musik nicht so oft daneben liegen.

Und genau so scheint es tatsaechlich zu sein. (weiterlesen…)

Deutsch-Chinesisch übersetzen

Dienstag, 6 Oktober 2009, 21:57 | Kategorie: Tipps |
Tags : , , , , ,

Immer wieder landen Leute auf meinem Blog, die offenbar auf der Suche nach der Uebersetzung eines deutschen Wortes ins Chinesische sind. Oder aber sie suchen ein bestimmtes chinesisches Schriftzeichen, beispielsweise fuer ein Tattoo.

Zwar habe ich selbst auch noch kein besonders umfangreiches Woerterbuch im Internet gefunden, zumindest nicht wie man das mit LEO, dict.cc oder BEOLINGUS – um nur einige zu nennen – fuer Deutsch-Englisch etwa kennt. Aber Google hat sich ja auf die Fahne geschrieben, Gutes zu tun. Und so bietet Google selbst auch direkt auf der Startseite das entsprechende Tool fuer Deutsch-Chinesisch-Uebersetzungen. Das finde ich nicht nur gut, sondern sehr gut! (weiterlesen…)

Hanzi-Pinyin Konverter

Donnerstag, 3 September 2009, 11:53 | Kategorie: Tipps |
Tags : , , , ,

Eben habe ich ein nuetzliches Tool im Internet gefunden, mit dem man chinesische Schriftzeichen in Lautschrift umwandeln kann. Genialerweise wird dabei sogar die Betonung in Form einer nebenstehenden Zahl (1-4) angezeigt. D.h. auch fuer Dummies wie mich ist es somit moeglich unbekannte Schriftzeichen auszusprechen.

Hanzi in Pinyin konvertieren

Einfach die chinesischen Charaktere eingeben, den Button rechts daneben druecken und man bekommt die Lautschrift sowie zusaetzlich auch noch die traditionellen bzw. vereinfachten Schriftzeichen angezeigt.

Super!

Bitte deutlich sprechen!

Dienstag, 10 März 2009, 21:58 | Kategorie: Stories |
Tags : , , ,

Um meine kleine Chinesisch-Trilogie zu komplettieren, moechte ich zu guter letzt ueber ein lustiges Phaenomen im chinesischen Internet berichten.

Wie zuvor erklaert fuehrt die minimal falsche Betonung einer chinesischen Silbe bereits zu einer komplett anderer Bedeutung des Wortes. Doch waehrend Auslaender wie ich sich abmuehen und es trotzdem oft falsch machen, handeln einige Chinesen mit Vorsatz. Ein regelrechter Volkssport hat sich entwickelt, bei dem es darum geht, Betonungen zu verdrehen und somit neue Begriffe zu erschaffen. Diese werden dann im Anschluss feierlich bei Baidu Bake, dem chinesischen Pendant zu Wikipedia, eingetragen und der Oeffentlichkeit praesentiert…

Beispiele gefaellig?

jíbámāo – die Jiba Katze
Ein Wesen, das in der Dunkelheit lebt, die Umwelt verschmutzt und sich mit dem weissen Tiger um Nahrung zankt. Nicht zu verwechseln mit jība máo, was Schamhaar bedeutet.

qiánliè xiè – die Qianlie Krabbe
Eine legendaere Krabbe, die einst den Kaiserkanal zwischen Peking und Hangzhou verstopfte. Nicht zu verwechseln mit qiánlièxiàn, was Prostata bedeutet.

yín dào yàn – die schreiende Reisfeld Gans
Waehrend der Kangxi Dynastie landete eine riesige Gans in einem Reisfeld und verunstaltete dieses, was in der Folge dazu fuehrte, dass die lokalen Bauern von einer seltsamen Krankheit heimgesucht wurden. Nicht zu verwechseln mit yīndàoyán, was Vaginitis bedeutet.

dáfēi jī – das Dafei Huhn
Ein seltsamer Vogel, der sich gerne koerperlich betaetigt. Nicht zu verwechseln mit dá fēijī, was gemeinerweise in der Lautschrift genauso ausschaut, aber dann doch etwas anderes bedeutet: masturbieren.

fǎkèyóu – der franzoesisch-kroatische Tintenfisch
Eine schreckliche Spezies, die urspruenglich die europaeischen und amerikanischen Meere bevoelkerte. Nicht zu verwechseln mit… Ok, sollte klar sein ;-)

Schriftzeichen, Lautschrift & Aussprache

Montag, 9 März 2009, 23:17 | Kategorie: Tipps |
Tags : , , ,

Im vorigen Blog-Eintrag hatte ich bereits die chinesischen Schriftzeichen thematisiert, die fuer die meisten von uns Auslaender wohl ein Buch mit sieben Siegeln sind.

Aber auch Chinesen bekommen dieses Wissen nicht in die Wiege gelernt. So bueffeln chinesische Schulkinder 6 Jahre, um 3000 Schriftzeichen zu erlernen. Diese Menge reicht, um etwa die Tageszeitung lesen zu koennen. Gebildete Chinesen, so sagt man, beherrschen 6.000 und mehr Schriftzeichen. Wer weniger als 1.500 Schriftzeichen beherrscht, gilt in China als Analphabet. Insgesamt gibt es uebrigens ca. 50.000 chinesische Schriftzeichen.

Nun gibt es in China aber neben den Schriftzeichen (Hanzi) auch eine Lautschrift, die Pinyin genannt wird. Mit Hilfe dieser Lautschrift schreibt man beispielweise auf einer Computertastatur. D.h. man tippt die Lautschrift jeder Silbe ein und bekommt dann vom Computer die jeweiligen Schriftzeichen zur Auswahl angeboten. Nun hat aber die Silbe bzw. das Wort “ma” – laut meinem wahrscheinlich unvollstaendigen Woerterbuch – allein 18 verschiedene Bedeutungen bzw. gibt es 12 Schriftzeichen die allesamt als “ma” ausgesprochen werden. Man muss sich also aus diesen infrage kommenden Schriftzeichen das richtige rauspicken und weiter geht’s mit der naechsten Silbe. Das klingt unheimlich kompliziert, aber Chinesen haben hier eine solche Routine entwickelt, dass sie genauso schnell eine Seite tippen wie wir mit unserem nur 26 Buchstaben umfassenden Alphabet.

Wenn ich gerade geschrieben habe, dass “ma” 18 verschiedene Bedeutungen hat (u.a. Mutter, putzen, Hanf, Pferd, schimpfen…), dann stimmt das nur zum Teil. Denn “ma” ist nicht gleich “ma”. Es gibt fuenf verschiedene “ma”. Und zwar: mā, má, mă, mà und ma. Wie man an den verschiedenen Akzenten auf dem “a” sehen kann, gibt es in China fuenf verschiedene Moeglichkeiten einen Vokal zu betonen:

Die chinesischen Betonungen

Da diese Betonungen fuer die Bedeutung eines Wortes gravierende Unterschiede ausmachen koennen, sollte man aufpassen was oder besser wie man etwas sagt. Beispielweise habe ich damals von meiner chinesischen Chefin den tollen Namen Ōu Yáng verpasst bekommen. Das heisst so viel wie Sonne Europas. Unachtsam wie ich bin, habe ich mich aber oefters als Ōu Yàng vorgestellt. Also ein fallendes anstatt steigendes Yang. Und so wurde aus der Sonne Europas die Krankheit Europas…

Die chinesischen Schriftzeichen

Samstag, 7 März 2009, 18:03 | Kategorie: Tipps |
Tags : , , ,

Zurzeit tagen in Peking der Nationale Volkskongress, das hoechste Staatsorgan der Volksrepublik China, sowie die Politische Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes. Unter anderem soll bei diesem Treffen eine etwaige Reform der chinesischen Schriftzeichen diskutiert werden. Zuvor war vorgeschlagen worden, von den 1956 vereinfachten zu den traditionellen Schriftzeichen zurueckzukehren.

Die Aufregung im chinesischsprachigen Internet ist bereits gross, denn die traditionellen Schriftzeichen seien weitaus komplexer und somit schwieriger zu erlernen. Abgesehen davon – so wird in zahlreichen Online Diskussionen angefuehrt – wuerde eine Umstrukturierung der Schriftzeichen fuer ein Land mit einer Bevoelkerung von 1,3 Milliarden Menschen natuerlich einen enormen finanziellen, organisatorischen und zeitlichen Aufwand bedeuten.

Fuer einen eher Aussenstehenden bietet die aktuelle Diskussion aber auf jeden Fall Anlass, sich die chinesische Schrift mal etwas genauer anzuschauen. Denn das ist ziemlich interessant. Wie die folgende Grafik zeigt, haben sich die hiesigen Schriftzeichen in den letzten 4000 Jahren enorm entwickelt – und zwar angefangen mit recht plausibel wirkenden Symbolen bis hin zur heutigen Form, die fuer einen Unbeteiligten aeusserst kryptisch wirken muss.

Entwicklung der chinesischen Schrift