Finderlohn für das Aufspüren von Pornoseiten

Montag, 7 Dezember 2009, 0:11 | Kategorie : Stories |
Tags : , ,

china-online-polizeiPornographie ist in China verboten. Dennoch tummeln sich zahlreiche chinesische Porno-Seiten im Internet. Um dieser Lage nun endlich Herr zu werden, haben die chinesischen Behoerden eine Art Kopfgeld ausgesetzt.

Mittels einer neu eingerichteten Hotline koennen Internetnutzer in China naemlich jetzt ihnen bekannte Pornoseiten melden und dafuer einen “Finderlohn” in Hoehe von 1.000 bis zu 10.000 RMB – ungerechnet knapp 100 bis 1.000 Euro – erhalten.

Seit der Ankuendigung am gestrigen Samstag sind laut China Daily bereits ueber 13.000 “sachdienliche Hinweise” eingegangen. Ein Kommittee beurteilt nun jeden dieser Hinweise und entscheidet dann ueber die genaue Hoehe der Belohnung. Wenn ein und die selbe Seite mehrfach gemeldet wird, hat nur die erste Spuernase Aussicht auf den Finderlohn.

Diesen Artikel bookmarken:
  • Facebook
  • Twitter
  • Yigg
  • Webnews.de
  • MisterWong.DE
  • Haohao
  • Google Bookmarks
  • Technorati
  • Live
  • MySpace
  • del.icio.us
  • Wikio

Related posts:

  1. Die Mütter der Nation gegen Online-Pornos Chinas Kampf gegen Internet-Pornographie geht in die nächste Runde: 60...
  2. Elektroschocktherapie gegen Internetsucht Beim Ueberfliegen der heutigen Ausgabe der Shanghai Daily bin ich...

2 Kommentare for “Finderlohn für das Aufspüren von Pornoseiten”

  1. 1Chriz

    Verrückt!

Trackbacks

  1. 1. Die Mütter der Nation gegen Online-Pornos | Chineast: China-Blog

Hinterlasse einen Kommentar