Bei Hauskauf: Ehefrau gratis dazu

Mittwoch, 29 April 2009, 23:34 | Kategorie: Stories |
Tags : , ,

Was macht man als Immobilienmakler in einem Land mit einem Ueberangebot an Wohnungen und gleichzeitig zu wenig Frauen? Ganz einfach man bietet beides zusammen an: Kaufe ein Haus und du bekommst die Ehefrau gratis dazu!

So geschehen in Peking. Dort bietet die Firma Jin Tai Ceng genau dieses Angebot an. So wird maennlichen Kaeufern einer Immobilie im “Ecological Bay” gleich die Moeglichkeit auf ein Date mit den huebschen Sales Girls der Firma versprochen. Damit das ganze auch Hand und Fuss hat, winkt ein Hochzeitsgeschenk in Hoehe von 60.000 RMB (ca. 6.000 Euro).

Im Stile einer modernen Partnervermittlung kann man sich sogar online ein Bild von den verfuegbaren Damen machen (uebrigens im Gegensatz zu der Immobilie).

Bei Hauskauf: Ehefrau gratis dazuNa, auf Wohnungs- und auf Partnersuche? Dann mal los. Hier geht’s zum Angebot!

Auf Chinas Strassen…

Mittwoch, 29 April 2009, 22:44 | Kategorie: Stories |
Tags : , , ,

Grossfamilie auf Motorrad

Das oben stehende Bild einer 8-koepfigen Familie auf einem Motorrad hat im chinesischen Internet eine Debatte ueber den hiesigen Verkehr ausgeloest. Zwar scheint in diesem Falle noch erschwerend hinzuzukommen, dass die Familie offenbar in einem Hoellentempo unterwegs war, doch sind solche Szenen hier keine Seltenheit. Im Gegenteil, man erlebt sie taeglich: Grossfamilien, die sich ein Moped teilen (gleichzeitig versteht sich), Lastenfahrraeder, auf deren Tragflaeche sich beispielsweise 3 (!) Klaviere stapeln oder Autos, die nachts ohne Licht auf der Gegenfahrbahn brettern…

Es beruhigt mich jedenfalls, dass dies viele Chinesen offenbar genauso entsetzt wie mich. Denn auch wenn man sich manchmal das unglaeubige Lachen kaum verkneifen kann und man sich ebenso haeufig wundert, dass man noch nie einen ernsthaften Unfall gesehen hat, so sprechen die Statistiken doch eine sehr ernsthafte Sprache:

Auf China entfallen zwar nur drei Prozent des weltweiten Kraftfahrzeugaufkommens. Die Zahl der Unfaelle macht jedoch satte 15% aus. Was die Verkehrstoten angeht, so kommen auf 1000 Pkw 8,1 Verkehrstote. In Deutschland sind es lediglich 0,15 pro 1000 Pkw. (Quelle)

Die Models der Auto Shanghai 2009

Sonntag, 26 April 2009, 23:13 | Kategorie: Bilder |
Tags : ,

Die Auto Shanghai 2009 ist mit dem heutigen Tage zu Ende gegangen. Und wie immer haben die Models einen nachhaltigeren Eindruck hinterlassen als die Autos. In den chinesischen Internetforen haeufen sich jedenfalls die Schnappschuesse der schoensten Modelle.

Chineast.de praesentiert eine Auswahl:

Wenn der Tiger zweimal klingelt…

Sonntag, 26 April 2009, 22:28 | Kategorie: Bilder |
Tags : , ,

In chinesischen Gruenanlagen sind oefters kleinere Vergnuegungsparks fuer Kinder untergebracht. Besonders beliebt bei den Kleinen sind Attraktionen, bei denen man irgendwie auf irgendwas schiessen kann – zum Beispiel auf wilde Tiere. Das geschieht manchmal mit modernster Laser-Technologie, und sobald man das Ziel getroffen hat, heult dann eine Sirene auf.

So auch in dem Park, den ich dieses Wochenende durchquert habe. An den Miliarismus – auch in Freizeitparks fuer Kinder – hat man sich ja schon gewoehnt. Dennoch hat mich etwas leicht stuztig gemacht…

Im chinesischen Freizeitpark

Shanghai Tagesausflug: Songjiang

Samstag, 25 April 2009, 15:09 | Kategorie: Tipps |
Tags : , , ,

Viel gearbeitet habe ich in den letzten Wochen. So viel, dass ich wirklich ueberhaupt keine Zeit fuer meinen Blog hatte. Und auch so viel, dass ich danach erstmal raus musste aus Shanghai, um ein wenig abzuschalten. Nun bietet die unmittelbare Naehe von Shanghai ja nicht so viele Ausflugsziele wie etwa Peking, wo man sich einen schoenen Tag in den beiden Sommerpalaesten oder den Fragrant Hills beispielsweise machen kann.

Klar, es gibt die beruehmten Wasserstaedtchen wie Tongli, Zhujiajiao oder Zhouzhuang. Aber meiner Erfahrung nach kommt man dort nur mit eigenem Auto oder aber chinesischen Tourbussen (ab Hongkou oder Shanghai Stadium) hin. Suzhou ist gut mit dem Zug (ca. 1 Stunde, ab Shanghai Railway Station) zu erreichen, aber hoffnungslos ueberlaufen. Hangzhou hingegen ist wirklich schoen und ebenfalls sehr gut mit dem Zug zu erreichen (ab Shanghai South Railway Station), aber da ist man doch doch wieder etwas laenger unterwegs und sollte auch mehr Zeit mitbringen als bloss einen Tag.

Eine sehr gute Alternative ist daher Songjiang im Sueden Shanghais. Man kann ganz bequem mit der Metro fahren: einfach mit der Linie 3 oder 4 zur Station Yishan Road (Naehe Shanghai Stadium), dort dann in die Linie 9 umsteigen und dann ca. 30 Minuten Fahrt bis zur Endhaltestelle Songjiang Xicheng.

Google liefert nur sehr spaerliche Informationen uber Songjiang. Eine Kollegin hat mir aber erzaehlt, dass Shanghai urspruenglich zu Songjiang gehoerte und sich erst anhand der zunhemenden Bedeutung des Seehandels und der dafuer praedestinierten Lage (shang hai = ueber dem Meer) emanzipieren konnte.

Jedenfalls zeugen noch heute einige interessante Sehenswuerdigkeiten von der weit zurueckreichenden Geschichte Songjiangs: An der Endhaltestelle Songjiang Xicheng angekommen, sollte man sich am besten ein Taxi nehmen (starten hier im Gegensatz zu Shanghai bei lediglich 9 RMB) und ca. 5-10 Minuten zur Renmin Nan Lu fahren. Genauer gesagt zum Teich des betrunkenen Bai (Zui Bai Chi), was eine wunderschoene Parkanlage ist. Von hier aus kann man im Anschluss locker zu Fuss zur Xiunan Lu marschieren, wo sich die aelteste Moschee Shanghais befindet. Diese ist nicht nur sehr schoen, sondern auch interessant, weil chinesischer sowie islamischer Baustil aufeinander treffen. Gegenueber der Moschee befindet sich – an der Zhongzhan Zhong Lu gelegen – ein Museum, dessen Name mir entfallen ist, das aber wirklich sehenswert ist. Von hier aus kann man ausserdem ca. 200 Meter gen Westen laufen, wo sich eine recht nette Tempelanlage befindet.

Weiteres Highlight von Songjiang ist die Fang Ta Pagode, ca. 4 Kilomter weiter oestlich an der Zhongshan (Dong) Lu gelegen. Die Pagode steht in einem ganz huebschen Park und kann auch bestiegen werden. Letzteres ist aber wirklich nichts fuer Angsthasen oder Menschen mit Platzangst. Denn die Treppen hinauf durch die Pagode sind so steil wie eng.

Zum Schluss noch ein paar Bilder, die ein etwas besseres Bild der oben beschriebenen Sehenswuerdigkeiten vermitteln duerften:

Tianmu Lake

Samstag, 4 April 2009, 1:41 | Kategorie: Tipps |
Tags : , , ,

Der Tianmu See ist ein Naturschutzgebiet in der Jiangsu Provinz, ca. 4 Stunden Fahrt gen Nord-Westen von Shanghai entfernt. Die Landschaft ist wirklich nett, die Luft frisch, aber leider wie so oft in China ist man dann doch (zu) sehr auf Tourismus ausgerichtet. D.h. Touristen scheinen zwar noch zu fehlen – zumindest waren wir die einzigen Gaeste in dem riesigen Hotelkomplex – aber die Infrastruktur ist offensichtlich fuer einen grossen Touristenansturm angelegt.

Am See angekommen wird man direkt in ein Ausflugboetchen gelotst, dann geht es zu einer Insel, die laut Google Maps aber noch nicht mal eine Halbinsel ist, dort laeuft man dann ueber Holzplanken durch den etwas kuenstlich anmutenden Bambuswald, begleitet von Vogelgezwitscher, bei dem man aber den Verdacht nicht los wird, es kaeme aus gut versteckten Lautsprechern – und natuerlich immer vorbei an Souvenir-Shops.

Aber wie gesagt, dafuer ist man (noch) relativ fuer sich, was fuer einiges entschaedigt.

Kulinarischer Hoehepunkt der Gegend ist uebrigens eine Fischkopf-Suppe. Ich bin bestimmt kein Fischkopf-Fan, mag eigentlich noch nicht einmal besonders gerne Fisch, aber ich muss gestehen, dass diese Suppe wirklich ausgezeichnet schmeckt (und eigentlich gar nicht nach Fisch). Sollte man also auf jeden Fall probieren.

Fuer ein Wochenend-Ausflug, raus aus dem hektischen Shanghai, ist der Tianmuhu jedenfalls eine Ueberlegung wert. Wir waren mit der Firma dort zwecks Teambuilding, was insofern nicht schlecht ist, als dass man vor Ort riesige Villen mieten kann, die ausreichend Platz fuer das komplette Kollegium bieten. Und auch Freizeitmaessig kommt man gut auf seine Kosten.

Attention please be slippery

Samstag, 4 April 2009, 0:50 | Kategorie: Bilder |
Tags : ,

Ja, was soll man sonst noch dazu sagen…!?

Attention please be slippery